Moon Sessions [take4]

So, 11.07 // 19.30 Uhr [LIVE]

So, 25.07 // 19.30 Uhr [STREAM]

Der Auftritt wird 'live on tape' aufgezeichnet und genau zwei Woche später, am 25. Juli, als Stream zur Verfügung gestellt. Der Link wird in der Bestätigungs-E-Mail angegeben

LouLou-cutout.png
black trans_edited_edited.png
  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
spotify-logo-7839B39C1B-seeklogo_edited_edited.png
telegram_edited_edited.png

LOULOU feat. KOSTIA RAPOPORT & ANDREAS THAMM

präsentieren I NEED YOUR BREATH
nach Motiven von Georges Perec Ein Mann, der schläft

 

Ein Raum, eine Sängerin und sechs modernde Socken in einer Plastikschüssel. Moment, das mit den Socken ist komisch, den Literaturwissenschaflter:innen kommt es seltsam bekannt vor. Die junge Frau versucht Kontakt aufzunehmen, stellt Fragen an sich und die Welt, mit der sie zunehmen ringt. Panik schwillt an und fällt in sich zusammen, sie tigert durch das Zimmer wie eingesperrt, sie versucht eine Bestandsaufnahme eines Daseins, das alles Wollen abgelegt hat. Sie ist allein und doch nicht, denn da ist einer, der von ihr erzählt und zwei, die die Stimmen in ihrem Kopf nur immer weiter aufpeitschen mit ihrem Sound, ihrer Musik. 

I NEED YOUR BREATH ist eine Spiralen drehende Meditation ins Herz der Isolation, die scheinbar nur die aktuellsten Motive aus den Lockdowns der Künstler:innen aufgreift und sich eigentlich an den Motiven von Georges Perecs Der Mann, der schläft (1967) entlanghangelt. Darin übt sich der Held in absoluter Lebens-Verweigerung. Ein Text, der frappierend gegenwärtig ist, aber selbst damals nicht aktuell war - das Buch ist eine intertextuelle Collage aus vielen anderen Büchern. In ähnlicher Weise collagiert auch I NEED YOUR BREATH das emotionale Ausgangsmaterial, insbesondere indem es dieses mit Musik anreichert, die sich nahezu aufdrängt: HIldegard Knef taucht auf, The Smiths, Heinrich Heine, Yung Hurn. 

Mit diesem Amalgam nähert sich die Gruppe der Beschriebung eines Zustands, die Fragen evoziert. Gibt es ein Entkommen? Und: Will man das überhaupt noch? 

LouLou

Lisa Ströckens - Voice

Stephan Goldbach - Bass

feat. Kostia Rapoport und Andreas Thamm

TRIO MIOSKO

präsentieren Trio Miosko

 


Das Trio Miosko, bestehend aus Miria Sailer – Violine, Sophia Schulz – Cello und Stephan Goldbach – Kontrabass, richtet seinen Fokus auf die Verbindung von improvisierter und notierter Musik. Ein Trio, welches bewusst Originalliteratur neben eigene Kompositionen und Arrangements verschiedenster Stücke stellt.
 
Das in Mittelfranken beheimatete Ensemble besteht aus Musiker*innen mit sehr unterschiedlichen Werdegängen: So treffen hier Neue Musik, freie Improvisation, klassische Kammermusik und traditioneller Jazz aufeinander und verbinden sich zu einer eigenen Klangsprache.

Trio Miosko

Miria Sailer - Violin

Sophia Schulz - Cello

Stephan Goldbach - Contrabass