Lied +

SCHAUSPIEL

die fremden

Do, 18.11. // 19.30 Uhr

Biedermeier, Nischendasein und staubige Stigmata, Ade! Hier werden Kunstlieder in aktuelle thematische Kontexte gesetzt und dabei mit anderen Künsten verwoben. Dadurch werden die Grenzen eines wenig Interaktion zulassenden traditionellen Liederabends aufgebrochen und die Kraft der Lieder im freien künstlerischen Austausch unmittelbar erlebbar.

black trans_edited_edited.png
  • Instagram
  • Facebook
  • YouTube
spotify-logo-7839B39C1B-seeklogo_edited_edited.png
telegram_edited_edited.png

Eine Collage aus Musik von Robert Schumanns Liederzyklus op. 39
+ Texten von William Shakespeare, Bertolt Brecht und Elfriede Jelinek

" Aus der Heimat hinter den Blitzen rot, da kommen die Wolken her...
Es kennt mich dort keiner mehr"


Wo sind wir fremd, wo zuhause? Wann zieht uns das Fernweh magisch hinaus, wann haben wir
Angst vor dem Fremden? Wie viel Heimatverbundenheit ist angemessen und wann schlägt
Patriotismus in Nationalismus um? Ist es nicht am Ende ein Spiel des Zufalls ob wir zur
richtigen Zeit der Geschichte am richtigen Ort geboren wurden?
Robert Schumanns Lieder op. 39 über Gedichte von Joseph v. Eichendorff, William
Shakespeares lange verschollene Szene Die Fremden und Elfriede Jelineks bedrückend
aktueller, um deutsche Identität kreisender Text Wolken.Heim haben alle etwas gemeinsam:
Es geht um Heimat und Fremde, Entwurzeltsein und Sehnsucht, Ausgrenzung und Miteinander.
In einer Collage aus Musik und Text verschwimmen bei diesem Konzert nicht nur die Grenzen
zwischen Liederabend und theatralem Schauspiel, sondern auch zwischen den Identitäten der
Bühnencharaktere, zwischen dem Innen und dem Außen, dem Ich und dem Wir.

Jeeyoung Lim, Bassbariton
Marlene Heiß, Klavier
Florian Hackspiel, Schauspiel

 

Tickets können auch an der Abendkasse für 15€ / 10€ erworben werden

- bitte achtet darauf, dass wir nur Kartenzahlungen akzeptieren.