Berliner Debüt

Do, 09.12 // 19.30 Uhr

Eine Konzertreihe in Kooperation mit der Jürgen Ponto- und der Carl Bechstein Stiftung 
Die Reihe Berliner Debüt in der Clinker Lounge bietet jungen, hochbegabten MusikerInnen eine Bühne. Hier präsentieren sich ausgewählte StipendiatInnen der Jürgen Ponto-Stiftung und der Carl Bechstein Stiftung, die sich beide der musikalischen Nachwuchsförderung widmen. In Berlin ansässig, finden hier zwei Kulturstiftungen zusammen und bündeln ihre Kräfte, um jungen Ausnahmetalenten die so wichtige Konzerterfahrung zu ermöglichen und sie auf ihrem musikalischen Weg zu unterstützen. 

  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
spotify-logo-7839B39C1B-seeklogo_edited_edited.png
telegram_edited_edited.png
© Neda Navaee Photography 2.jpeg

Philipp Schupelius wurde 2003 in Berlin geboren und spielt Cello, seit er acht Jahre alt ist. Er ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. Zuletzt erhielt er im November 2020 den „First Great Award“ beim Manhattan International Music Competition. Im Februar 2020 wurde er mit dem „Discovery Award“ der International Classical Music Awards (ICMA) ausgezeichnet. 2021 wird er Deutschland bei „Eurovision Young Musicians“ vertreten. Im Juli wird Philipp zudem mit Daniel Hope beim Schleswig-Holstein-Musikfestival auftreten. Im Mai 2021 spielte er erstmals Aushilfe bei den Berliner Philharmonikern. Bereits 2017 debütierte Philipp mit Tschaikowskys Rokoko Variationen und den Bergischen Symphonikern. Das Konzert wurde vom WDR übertragen. Seitdem spielte er solistisch in der Tonhalle Zürich, beim Festival Next Generation, im Konzerthaus Berlin, in der Philharmonie Berlin, bei den Dresdner Musikfestspielen, im KKL Luzern und beim Rheingau Musikfestival. Im Oktober 2019 war er Solist des Elgar Cellokonzertes mit der Stuttgarter Kammerphilharmonie. Im Dezember 2020 trat er auf Arte in Daniel Hopes Sendung „Hope@Home: Next Generation“ auf. Seit 2018 ist er Schüler von Wolfgang Emanuel Schmidt am Julius-Stern-Institut der Universität der Künste Berlin, vorher wurde er viele Jahre von Ulrich Voss unterrichtet. 2018 erhielt er ein Stipendium der Kronberg Academy. Er ist zudem Stipendiat der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein und der Jürgen- Ponto-Stiftung. Seit März 2020 wird Philipp von der Hoelzer v. Borckeschen Musikstiftung gefördert. Im Rahmen von Meisterkursen erhielt er Unterricht bei Lynn Harrell, Frans Helmerson, Wolfgang Boettcher, Claudio Bohorquez, Jens-Peter Maintz und Steven Isserlis. Im Sommer 2018 nahm er an der Menuhin String Academy in Gstaad bei Ivan Monighetti teil. Als Preisträger des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Philipp seit Februar 2019 ein Cello mit Zettel Joseph Gagliano, Neapoli 1720.

Michelle Woo wurde im Jahre 2003 in Bonn geboren und bekam seit 2008 in der Musikschule Henneberger bei Evgenia Nekrasova ihren ersten Klavierunterricht. Ab 2013 wurde sie von Prof. Arbo Valdma unterrichtet, ab 2017 von Prof. Gesa Lücker. Seit 2019 erhielt sie zusätzlich Unterricht bei Prof. Bernd Goetzke, in dessen Klasse sie seit 2020 als Jungstudentin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ist.  Michelle ist bereits Preisträgerin zahlreicher nationaler wie internationaler Wettbewerbe. So gewann sie beispielsweise 2014 einen 1. Preis beim "Ohrid Pearls" in Mazedonien, 2013 und 2015 einen 1. Preis beim Klavierwettbewerb Jugend Essen (Rotary Klavierwettbewerb) und 2017 einen 3. Preis mit Bechstein-Sonderpreis, 2016 einen 1. Preis beim Lanzhou International Piano Competition. Im Jahr 2018 gewann sie einen 2. Preis beim „Shanghai Spring International Piano E-Competition“ in Shanghai, im Mai 2019 einen 3. Preis beim internationalen Anton Rubinstein Klavierwettbewerb und im November desselben Jahres einen 1. Preis mit Liszt-Sonderpreis beim Carl-Bechstein Klavierwettbewerb für Kinder und Jugendliche. Auch bei den Wettbewerben "Jugend musiziert" 2011, 2014, 2017 und 2019 erspielte sie sich in der Solowertung und der Kategorie „Klavier-Kammermusik“ Erste Preise. 2017 kam ein Stipendium der Carl Bechstein Stiftung hinzu, welches sie bis 2020 erhielt, und der Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben. Im Alter von neun Jahren spielte Michelle erstmals mit Orchester, dem Pärnu Linnaorkester in Estland unter der Leitung von Jüri Alperten. 2019 und 2020 trat sie als Solistin mit Orchester mit den „Frühlingsspitzen“ des Pre-College Cologne in der Trinitatiskirche Köln auf. 2019 mit der „Camerata Louis Spohr“ unter dem Dirigat von Bernd Peter Fugelsang und 2020 mit der Neuen Philharmonie Westfalen unter David Marlow. 

Julia Stephan, geboren im Jahr 2002 in Berlin, erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit 4 Jahren von ihrem Vater, dem Kirchenmusikdirektor und Pianisten Wolfdietrich Stephan. Seit 2013 ist sie Jungstudentin für Klavier am „Julius-Stern-Institut“ der „Universität der Künste“ in Berlin bei Astrid Lietz. Im Jahr 2020 wechselte sie in die Klavierklasse von Prof. Lucas Blondeel. Im Rahmen ihrer musikalischen Entwicklung nahm sie an der Dirigierklasse „Jugend dirigiert“ von Alexander Saier teil und wirkte als Dirigentin an verschiedenen Konzerten in Konzerthäusern wie beispielsweise dem Konzerthaus Berlin mit. Meisterkurse besuchte sie als Pianistin bei Herrn Prof. Alfredo Perl, Frau Prof. Elena Margolina-Hait und Frau Prof. Sibylla Joedicke. Sie gewann sowohl mehrere erste Bundespreise als auch Sonderpreise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ in den Jahren 2017, 2018, 2019, 2020 und 2021. Darunter unter anderem den Sonderpreis des Landkreises Havelland und den Sonderpreis für die beste Leistung ihrer Kategorie. Außerdem ist sie seit 2019 Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben. Im Jahr 2020 gewann sie den 2. Preis beim „Internationalen Klavierwettbewerb Jugend“ in Essen. Weiterhin wurde sie als Solistin für ein Konzert mit dem „Underground Youth Orchestra“ in Athen eingeladen. Zudem erhielt sie die Möglichkeit mit dem Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Orchester das Klavierkonzert von Grieg in der Philharmonie Berlin zu spielen. 
Musikalische Praxis erwirbt sie in der Tätigkeit als private Klavierlehrerin seit 2016 und ist als Korrepetitorin des „Golf-Chor Berlin“ tätig.